Hintergrund
Annahmen

Während der Entwicklung eines Produktkonzeptes treffen wir immer wieder Annahmen. Sie erlauben uns, rasch vorwärts zu schreiten und Vorschläge zu erarbeiten. Dabei können Annahmen durchaus kritisch sein: Treffen diese nicht zu, ist der Erfolg des Produktes gefährdet. Solche Annahmen müssen frühzeitig  und gezielt überprüft werden.

Annahmen können sich sowohl auf die Nutzer und die vermuteten Bedürfnisse beziehen als auch auf die Lösungsideen.

Beispielsweise werden Annahmen zu den Nutzergruppen als Proto-Personas beschrieben. Nachdem sie durch Nutzerforschung validiert wurden, werden sie zu Personas.

Um diese Annahmen das Annahmen-Board und der Forschungsplan. Mit der Annahmen-Map werden die Annahmen transparent gemacht und bewertet.

In einem zweiten Schritt können Massnahmen überlegt werden, um die Annahmen zu überprüfen. Typisch sind Beobachtungen, Interviews, Fragebogen, Fake-Door und Concierge Experimente, Walkthroughs und MVP's. Dabei hilft ein Forschungsplan.

Wie viel Aufwand in die Überprüfung von Annahmen investiert wird, hängt unter anderem davon ab, wie kritisch die Annahme für den Produkterfolg ist und wie unsicher ein Team in Bezug auf die Gültigkeit der Annahme ist. Je kritischer eine Annahme, desto grösser der Anspruch in Bezug auf die Validität der Überprüfung.