Szenario-Map 

Du hast mögliche Nutzergruppen identifiziert. Nun solltest Du Dir zusätzlich darüber klar werden, welche Abläufe Du in Deiner Nutzerforschung untersuchen willst. Dazu erstellst Du eine Szenario-Map.

Ein Szenario beschreibt eine konkrete Situation, in der ein Nutzer ein Ziel in einem bestimmten Kontext erreichen will. Es ist nichts anderes als eine Geschichte, eine episodische Beschreibung in der Sprache des Nutzers. Protagonist der Geschichte ist eine Persona.

Eine Szenario-Map liefert uns die Möglichkeit, eine Liste der wichtigsten Szenarien zu erstellen, die wir während der Nutzerforschung untersuchen wollen. Dazu wählen wir besonders repräsentative Szenarien aus.

Jede Zeile der Szenario-Map enthält ein Szenario: Es ist einer Persona zugeordnet und wird durch eine Bezeichnung, eine Ausgangslage, einen Kontext und eine Zielsetzung beschrieben.

  • Persona: Hier wird eine Bezeichnung der betroffenen Persona notiert. Am Anfang des Projektes sind wir uns natürlich noch nicht sicher, ob das die richtige Persona ist. Es handelt sich dann um eine Proto-Persona.
  • Szenario: Dem Szenario wird ein Titel gegeben.
  • Auslöser: Was ist der Auslöser des Szenarios, was ist vor dem Szenario passiert?
  • Kontext: In welchem Kontext findet das Szenario statt?
  • Zielsetzung: Was genau ist das Ziel des Nutzers?

Ablauf

Eine Szenario-Map wird wie folgt erstellt:

1

Du bereitest das Gerüst der Map vor. Dazu klebst Du auch Post-its für die vorher erarbeiteten Proto-Personas an die Wand.

2

Im Workshop suchst Du nun mit der Gruppe nach Szenarien pro Persona. Dabei geht es nicht darum, möglichst viele Szenarien zu finden, sondern möglichst repräsentative Szenarien zusammenzustellen. Mit dieser Liste beantwortet Ihr folgende Frage: Für welche Szenarien soll zukünftig das System optimiert werden?

Anmerkung

Es kann mehrere Szenarien pro Persona geben.